Zehnte Woche – Tube fahren – ein Erlebnis für sich

tube
Standard

Die letzen drei Wochen meines Praktikums in England haben angefangen. Ich habe mich da bisher  sehr zurück gehalten, aber jetzt muss ich doch mal was zur Metro hier in London sagen: immerhin, dass muss man den Engländern hier wirklich lassen ist, dass das Metrosystem wirklich sehr einfach zu verstehen ist und sofern nicht gerade am Wochenende irgendwo gebaut wird (was quasi jedes Wochenende der Fall ist oO) oder sich mal wieder einer vor die Gleise schmeißt -.- , fährt die Tube auch pünktlich alle paar Minuten. ABER das Gedränge and en Underground Stations zur Rush Hour geht echt gar nicht, die Gleise sind total überfüllt, wenn dann eine eigentlich schon völlig überfüllte Metro ankommt wird man regelrecht von den Leuten hinter sich rein geschoben und drinnen ist es grad im Sommer stickig und sagen wir’s mal so: seeehr kuschelig :D. Leider ist es nach wie vor die schnellste und günstigste Variante in London von A nach B zu kommen – nur es ist eben nix für Leute mit Platzangst :-P.

So jetzt geht’s mir besser J, genug davon, zurück zum Thema: Anfang der Woche gibt’s direkt ein neues Projekt von meinem Chef für mich. Wir erwarten diese Woche eine Gruppe deutscher Studenten, die hier einen Englisch Sprachkurs an einer unserer Partnerschulen absolvieren werden. Für diese Gruppe stelle ich im Vorfeld die Willkommenspakete zusammen, welche Informationen zu ihren Unterrichtstunden enthalten, Karten wie sie am besten zur Schule gelangen und weiteres Infomaterial, welches zum Zurechtkommen in London nützlich ist. Zudem Ich begleite meine Mentor Charlotte zur Begrüßung der deutschen Gruppe in deren Hotel nach Mayfair, ich assisitiere Ihr dort und übersetze für die Studenten, falls Sie etwas auf Englisch nicht verstehen. Bei dem Treffen läuft alles reibungslos ab, alle sind zufrieden und es war gar nicht schlecht, dass ich mit dabei war – da es einigen Studenten doch deutlich lieber war, einige Details in Deutsch zu klären, als in Englisch.

Das Marketingprojekt mit den deutschen Foreneinträgen zeigt Erfolg, die Firmenhomepage ist von Seite 4 bei Google auf Seite 1 aufgestiegen und ist dort nun direkt das dritte Ergebnis. Mein Chef ist extrem zufrieden mit meiner Lesitung und ich bin selbst auch etwas stolz auf diese markante Verbesserung unserer Position, mit so einem Erfolg hätte ich gar nicht gerechnet.

Mitte der Woche habe ich noch eine kurze Besprechung bezüglich meines Kapstadt-Projekts mit meinem Chef. Ich muss ein paar Kleinigkeiten umschreiben aber ansonsten ist er mit den Skizzen und den Textvorlagen einverstanden. Nachdem ich mit der Liste der deutschen Hochschulen ebenfalls fertig bin, erstelle ich nun einen Mailentwurf den wir anschließend an die Universitäten, die ich bei meiner Recherche aufindig gemacht haben, verschicken können um sie als Partner zu gewinnen. Ehe ich die Mail  verschicke, spreche ich sie natürlich noch mit meinem Coach durch, ob die Inhalte so in Ordnung sind, schließlich geht es hier wirklich darum neue Geschäftspartner zu gewinnen und da muss alles stimmen und professionell klingen und es ist ja das erste Mal, dass ich so etwas mache, da gehe ich lieber auf Nummer Sicher.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>