Die finale letzte Woche in London

Big Ben
Standard

Die Homepage ist fertig, hab sie am Montag direkt meinem Chef vorgeführt und in 2 Wochen wird sie online geschaltet ^^. Meine erste eigene Homepage, freue mich schon total darauf, wenn ich sie endlich dann das erste Mal live, online geschaltet, sehen kann.

Außerdem ist der neue Praktikant Pablo (ein Spanier) Montag morgens angekommen. Das heißt mein Praktikum ist quasi rum, jetzt muss ich nur noch den neuen Praktikanten einarbeiten J. Ich finde ich mache mich als Coach gar nicht mal schlecht, obwohl ich mich schon frage ob ich anfangs genauso verängstigt und verloren in der Gegend rum stand wie er :D. Ich zeige ihm wie er mit dem System umzugehen hat und wie er neue Files erstellen kann. Er macht einen etwas schüchternen Eindruck aber schaut interessiert zu und macht sich fleißig Notizen. Ich hoffe auch, dass ich beim Erklären nicht zu schnell für ihn bin, da für mich mittlerweile alles so selbstverständlich geworden ist. Ich gebe mir wirklich mühe in ruhig einzuarbeiten und ihm alles so einfach wie nur möglich zu erklären und ihm die Angst vor dem Praktikum zu nehmen, die anfangs wahrscheinlich jeder erstmal hat. Er macht sich ordentlich interessiert Mitschriften und ich biete ihm auch immer wieder an, dass er mich jederzeit fragen kann, wenn er Hilfe benötigt,  denn wer könnte seine Lage besser als ich, wo ich vor ein paar Monaten genauso alles neu lernen musste wie er jetzt. Als ich ihm schonend beibringe, dass er auch Kundenanrufe machen wird, zuckt er erstmal etwas zusammen, es beruhigt mich ja enorm, dass andere vorm ans Telefon gehen in einer fremden Sprache genauso unangenehm finden wie ich :D. Ich habe für meine Kollegen auch noch kleine Abschiedgeschenke vorbereitet. Sie werden  mir – befürchte ich – eh ziemlich fehlen, ich habe mich in den drei Monaten wirklich sehr an alle hier gewöhnt, kein Wunder wenn man sich Montag bis Freitag täglich fast 10 Stunden lang sieht.  Die Geschenke gebe ich meinen Kollegen am Freitag, wir gehen außerdem alle noch nach der Arbeit zusammen ein letztes mal essen. Ich bin wirklich traurig, als ich mich verabschieden muss, ich hatte in London wirklich eine tolle Zeit bei meinem Unternehmen während meines Praktikums.

Am Wochenende kommt mein bester Freund mich in London abholen, ich freue mich wahnsinnig ihn nach der langen Zeit endlich wieder zu sehen und s hat einen weiteren Vorteil: ich kann ihm einen teil meiner Sachen in den Koffer stopfen, der bei mir partout nicht mehr reinpasst ;D, erstaunlich wie viel sich in so kurzer Zeit beim Praktikum in England wieder angesammelt hat, wo ich doch mit nur 1,5 Koffern damals angereist bin :D. Wir gönnen uns am Samstag noch the View from the top of the Shard, eh es dann am Sonntag endlich wieder nach Hause zu meiner Family und meinen Freuden geht, die mir hier wirklich sehr gefehlt haben. Rückblickend hab ich in der Zeit hier wirklich viel an Arbeitserfahrung gewonnen, was für meine künftigen Karrierpläne ein enormer Gewinn sein dürfte. Vor allem hat sich mein Englisch noch mal extrem verbessert und dabei dachte ich nach Amsterdam schon, dass es jetzt gut wäre. Außerdem bin ich durch das Leben in London tougher und selbstsicherer geworden – zudem fand ich es spannend und interessant das theoretischen Wissen aus der Uni endlich einmal praktisch anwenden zu können.

Das Einzige was hier in London echt gelitten hat, war mein Konto ;-), London ist für Studenten nun mal echt sau teuer, aber die Zeit hier war jeden Cent  (Penny) wert. Ein ganz großes Dankeschön geht auch an dieser Stelle auch noch mal an Internship in London, denen ich meinen Praktikumsplatz und die unvergessliche Zeit hier im united Kingdom zu verdanken habe J.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>